Vom Prosaroman zum Social Reading

© Prof. Dr. Stephan Füssel
© Prof. Dr. Stephan Füssel

5. Oktober, Mittwoch
19:30 Uhr

Zentralbibliothek

Der Wandel des Lesens von Gutenberg bis ins 21. Jahrhundert

Zu diesem Thema konnte die Stadtbibliothek mit Professor Dr. Stephan Füssel, Inhaber des Gutenberg-Lehrstuhls der Universität Mainz, einen der wichtigsten Köpfe der Buchwissenschaft gewinnen. Ob der digitale Wandel nun das Ende oder der Neuanfang einer weltweiten Kommunikation über Bücher sein kann, beleuchtet der kulturhistorische und buchwissenschaftliche Vortrag anhand historischer Reminiszenzen und aktueller Fragestellungen.

Eintritt 6 EUR / 3 EUR ermäßigt, Vorverkauf an der Auskunft im 2. OG der Zentralbibliothek bzw. unter Telefon 0731/161-4140.

Professor Dr. Stephan Füssel, geboren 1952, ist Leiter des Instituts für Buchwissenschaft an der Johannes-Gutenberg Universität Mainz und Autor zahlreicher Publikationen zur Geschichte des Buchmarkts sowie zur Medienkonvergenz im 20. und 21. Jahrhundert. Für seine Verdienste um die Aus- und Weiterbildung in der Buchbranche wurde er mit der Goldenen Nadel des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels geehrt. Auch für seine fundierten und spannenden Vorlesungen erhielt er bereits mehrere Auszeichnungen.

Wie wird die Zukunft? Welche Rolle spielen Bücher mit ihrer großen Geschichte und ihren Geschichten dabei? Welche Chancen und Risiken bringen neue Technologien und speziell die Digitalisierung mit sich? Die Stadtbibliothek Ulm mit ihrer 500-jährigen Geschichte wirft bei der kleinen Jubiläumsreihe ZukunftLesen einen weiten Blick nach vorn.

Flyer zur Reihe „Zukunft Lesen“

„Es war einmal, ich stell mir vor …“

© Stadtbibliothek Ulm
© Stadtbibliothek Ulm

Märchenabend und Finissage

7. Oktober, Freitag
20:00 Uhr

Stadtteilbibliothek Wiblingen

Märchen öffnen Welten – Schülerinnen und Schüler schaffen aus Büchern neue Kunstwerke. Dorothea Reutter verzaubert uns mit berührenden Märchen, die fantastischen Buchobjekte beeindrucken mit ihrer Vielseitigkeit. Sie sind im letzten Schuljahr im Kunstunterricht bei Christian Greifendorf am Albert-Einstein-Gymnasium entstanden und in der Bibliothek ausgestellt. Ein Büffet mit kleinen kulinarischen Leckereien erwartet Sie im Anschluss.

Der Eintritt ist frei.

„Germany 2064“: In welcher Welt werden wir leben?

© Klaus Einwanger
© Klaus Einwanger

21. Oktober, Freitag
19:30 Uhr

Zentralbibliothek

Martin Walker wagt mit seinem Zukunftsthriller „Germany 2064“ einen Blick auf Deutschland im Jahr 2064 – und das auf einem beachtlichen Fundament. Denn Martin Walker ist Schriftsteller, Historiker, politischer Journalist sowie Vorsitzender des Global Business Policy Council, eines privaten Think Tanks. Der in Washington und im Périgord lebende Schotte liest auf Englisch. Den deutschen Part übernimmt der Schauspieler Gunther Nickles vom Ulmer Theater. Das Autorengespräch führt Elisabeth Zoll, Ressortleitung Politik bei der Südwestpresse, in deutscher Sprache.

Der Roman von Martin Walker fußt auf Zukunftsszenarien, die zum 50. Jubiläum des Think Tanks Global Business Policy Council Ende 2014 im Austausch mit führenden deutschen Politikern, Unternehmern und Wissenschaftlern entstanden sind: Wer werden wir sein? In welcher Welt werden wir leben? Wie werden wir unser Geld verdienen? Was wird aus unseren Unternehmen? Wie bewegen wir Personen, Güter und Daten? Walker hat die Chancen und Möglichkeiten zu einem Roman unserer Zukunft verdichtet.

Eintritt 6 € / 3 € ermäßigt, Vorverkauf an der Auskunft im 2. OG der Zentralbibliothek bzw. unter Telefon 0731/161-4140.

Wie wird die Zukunft? Welche Rolle spielen Bücher mit ihrer großen Geschichte und ihren Geschichten dabei? Welche Chancen und Risiken bringen neue Technologien und speziell die Digitalisierung mit sich? Die Stadtbibliothek Ulm mit ihrer 500-jährigen Geschichte wirft bei der kleinen Jubiläumsreihe ZukunftLesen einen weiten Blick nach vorn.

Flyer zur Reihe „Zukunft Lesen“

„Pira fliegt durchs Wunderbuch“

© Kindertheater TamBambura
© Kindertheater TamBambura

21. Oktober, Freitag, 10:00 Uhr
Zentralbibliothek

Das Theater TamBambura spielt für Grundschulkinder ein fantastisches Pop-up-Wunderbuch-Abenteuer mit Figuren, Bildern, Maske und Musik.

Pira hat ein kleines Bücher-Haus. Da kommt der Zauberer Akku und zaubert ihre Lieblingsbücher weg. Pira greift ein, wird aber in ein Vögelchen verwandelt. Pira fliegt und fliegt … und trifft Piro, den Vogelfänger. Mit ihm zieht sie los – gemeinsam gegen den Zauberer.

Matthias Störr vom Theater TamBambura führt die Figuren, spielt den ausdrucksstarken Zauberer, setzt mit dem Akkordeon musikalische Akzente und hält als Erzähler geschickt den Kontakt zum Publikum.Mit Klapp-, Schiebe- und Falteffekten entsteht eine bewegliche Kulisse, aus der die Handlung und die Figuren heraustreten. Die Regie zum Theaterstück führte Pina Bucci.

Im Anschluss an die Aufführung gibt es eine besondere Zugabe. Die Kinder dürfen Fragen zum Wunderbuch und zum Theaterstück stellen. Sie erfahren wie das Buch hergestellt wurde und welche Geheimnisse darin verborgen sind.

Eintritt frei.
Zuschauerzahl ist begrenzt.
Anmeldung unbedingt erforderlich: kinderbibliothek@ulm.de, 0731/161-4160

Tag der Bibliotheken am 24.10.2016

“Ich habe ja nichts gegen Veränderungen – aber diese Veränderungen, die sind neu!“

© Norman Posselt
© Norman Posselt

22. September, Donnerstag
19:30 Uhr

Zentralbibliothek

Kathrin Passig ist Sachbuchautorin und Sachenausdenkerin, Schriftstellerin samt Bachmannpreis und Internet-Vordenkerin. In ihrem Vortrag beschäftigt sie sich mit dem Segen und Fluch neuer Technologien und macht Vorschläge für einen entspannten Umgang mit Veränderungen. Das Publikum ist ebenfalls gefragt.

Eintritt 6 € / 3 € ermäßigt, Vorverkauf an der Auskunft im 2. OG der Zentralbibliothek bzw. unter Telefon 0731/161-4140.

Kathrin Passig, geboren 1970, schreibt aus Berlin das Internet voll sowie ab und zu ein Sachbuch. Sie war Mitgründerin der Zentrale Intelligenz Agentur und betreibt heute gemeinsam mit dreihundert Coautorinnen und -autoren den Weblog “Techniktagebuch”(techniktagebuch.tumblr.com). Im Jahr 2006 erhielt sie den Bachmannpreis und den Publikumspreis bei den 30. Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt. Im Herbst 2016 wird Kathrin Passig von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung mit dem Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay ausgezeichnet.

Wie wird die Zukunft? Welche Rolle spielen Bücher mit ihrer großen Geschichte und ihren Geschichten dabei? Welche Chancen und Risiken bringen neue Technologien und speziell die Digitalisierung mit sich? Die Stadtbibliothek Ulm mit ihrer 500-jährigen Geschichte wirft bei der kleinen Jubiläumsreihe ZukunftLesen einen weiten Blick nach vorn.

Flyer zur Reihe „Zukunft Lesen“

Gewinner Buchrückenpoesie

Die Losfee hat entschieden. Nachstehend sehen Sie die 10 Gewinner unseres Wettbewerbs Buchrückenpoesie, welche sich über Buchgutscheine im Wert von je 20 Euro freuen können.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern und sagen „Herzlichen Glückwunsch“ an die Gewinner.

Die Welt des Frater Felix Fabri

© Stadtbibliothek Ulm
© Stadtbibliothek Ulm

Internationale Tagung am 9. und 10. September

Zu den bedeutendsten Werken im historischen Bestand der Ulmer Bibliothek gehört das dreibändige Autograph Felix Fabris. Leben und Werk des Dominikanermönchs um 1440 bis 1502 werden in einer Tagung sowohl der Ulmer Bürgerschaft als auch dem Fachpublikum zugänglich gemacht. Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Haus der Begegnung Ulm und dem Historischen Institut der Universität Stuttgart statt.

Die zweitägige Veranstaltung beginnt am Freitag, 9. September, ab 19:30 Uhr in der Zentralbibliothek Ulm und endet an diesem Tag im Haus der Begegnung. Am Samstag, 10. September findet sie ab 09:00 Uhr im Chorraum des Hauses der Begegnung statt.

Der Eintritt ist frei.

Um Anmeldung für die Abendveranstaltung am 9. September in der Zentralbibliothek, als auch für die Tagung am Samstag, falls Sie an beiden Tagen teilnehmen möchten, wird gebeten unter: 0731 / 161 – 4101 oder stadtbibliothek@ulm.de.

Programm der internationalen Fabri-Tagung

Radiosendung zum Thema:
Jerusalempilger und Heimatforscher – Die mittelalterliche Welt des Ulmer Dominikaners Felix Fabri

Wettbewerb „Buchrückenpoesie“

Die Aktion ist beendet. Bitte nicht mehr teilnehmen!

Die Stadtbibliothek Ulm veranstaltet den Wettbewerb „Buchrückenpoesie“. Dabei legt man einfach Bücher mit passenden Titeln aufeinander – wichtig sind nur die Titel, nicht die Autoren – und lässt seiner dichterischen Kreativität freien Lauf. Das so entstehende Gedicht darf ernst oder lustig sein, kann sich reimen oder auch nicht. Überraschen Sie uns!

Zu guter Letzt machen Sie ein Foto von Ihrem Werk und schicken es unter dem Betreff „Buchrückenpoesie“ an: 500jahrestadtbibliothek@ulm.de

Unter den Teilnehmern werden 10 Buchgutscheine im Wert von je 20 Euro verlost. Der Wettbewerb läuft noch bis 31. August 2016.

Wie bedanken uns bei den bisherigen Teilnehmern für die vielen kreativen und witzigen Ideen. Die Gewinner werden in den nächsten Tagen benachrichtigt.

Die bisherigen Einsendungen sehen Sie hier:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß und sind gespannt auf Ihre Einsendungen.

Einer flog 190 km

Ballonwettbewerb zum Bibliotheksjubiläum abgeschlossen

© Stadtbibliothek Ulm
© Stadtbibliothek Ulm

190 km weit, bis Königsberg/Bayern, flog im April ein Luftballon mit der Botschaft, dass die Ulmer Stadtbibliothek ihr 500-jähriges Bestehen feiert.

Der kleine Junge, der den Ballon beim Bibliotheksfest am 30. April in den Himmel steigen ließ, ist damit stolzer Gewinner des Ballonwettbewerbs bei den Jubiläumsfesten der Stadtbibliothek. Er darf sich nun den Hauptpreis, einen Büchergutschein über 50 € in der Zentralbibliothek abholen.

Beim Jubiläumsfest in der Zentralbibliothek im April und beim Fest der Fahrbibliothek im Juni konnten alle Kinder, die die Feste besuchten, insgesamt 400 Luftballons losschicken. Angehängt war jeweils eine Karte, auf der die Kinder nicht nur ihre Adresse eintragen, sondern auch aufschreiben oder malen durften, was sie an der Stadtbibliothek Ulm besonders gut finden.

Der Ballon, der die zweitweiteste Strecke flog, erreichte mit Fundort Frensdorf bei Bamberg 170 km, der drittweiteste bis Schwaigern 154,9 km. Die Kinder mit den Ballons auf den ersten 6 Plätzen wurden benachrichtigt und bekommen Büchergutscheine als Preise. Alle, die eine Karte zurückbekommen und abgegeben haben, haben in den Bibliotheken bereits kleine Trostpreise erhalten. Auch die Finder der Karten bekamen kleine Trostpreise zugeschickt.

Die Botschaften darüber, was den Ulmer Kindern an der Stadtbibliothek Ulm besonders gut gefällt, konnten die Finder ja bereits auf den Karten lesen. Da stand zum Beispiel:
„Sieht cool aus“; „Dass es so viele Bücher gibt“; „Die drei ??? – Kids“; „Bücher lesen, ausruhen und Spiele spielen“; „Ulmer Unke“; „Ein ganz tolles Pyramidenhaus aus Glas“; oder „Katzenbücher“.
Und was findet der Hauptgewinner am tollsten an der Stadtbibliothek Ulm? Auf seiner Karte steht „Das Kinderbücherangebot“ – geschrieben hat das wohl Mama oder Papa, denn er ist erst 2 Jahre alt.